Unsere Hilfsleiterinnen wurden entführt!!!!!!

Mittwoch, 05.10.2016

Heute durften wir ausschlafen. Bei einem richtig guten Brunch starteten wir um 10.00 Uhr in den Tag. Anschliessend stand Naturkochen auf dem Programm. Auf dem Feuer kochten wir eine Suppe, zwei Fische, ein Brot sowie „Schoggibananen“ und Schokoladenblätter zum Dessert.
Zurück im Lagerhaus bemerkten wir, dass uns in der Zwischenzeit der Schnaps geklaut worden war, den wir für die Geburtstagsfeier gebrannt hatten! Oh nein… Die Forderung waren Süssigkeiten. Diese erspielten wir bei der Lagerolympiade an verschiedenen Posten: Smartiestransport, möglichst viele Gläser Wasser in einer Minute trinken, Hindernisparcours, Sackhüpfen, Schuhweitwurf, Gegenstände merken, Wasserbomben in einen Topf werfen, Seilspringen, Gummibärchen schätzen usw. Um 18.30 Uhr, während dem Nachtessen, tauchte der Schnaps wieder auf. Und sogar die erspielten Süssigkeiten, die wir im Gegenzug deponiert hatten, durften wir behalten! Juhuuuiiii…
Nach dem Abendessen hätte es eigentlich etwas ruhiger weitergehen sollen. Doch weit gefehlt… Uns wurden zu Beginn des Abendprogramms unsere zwei Hilfsleiterinnen, Pamela und Selina, brutal entführt. Fremde Piraten steckten sie in ein Auto und fuhren mit ihnen weg. Per Megaphone wurden wir aufgefordert, Lösegeld aufzutreiben und dieses an einen vereinbarten Treffpunkt zu bringen. Bei einem Piratenkart (Schiffrennen) gab es viel Geld zu gewinnen. Gespielt wurde in Dreier- und Zweiergruppen. Zunächst musste man sich Benzin erspielen, um auf dem Spielfeld vorwärts zu kommen. Dafür mussten verschiedene Mutproben bestanden werden, zum Beispiel Litchis, angepriesen als Kuhaugen, mit geschlossenen Augen essen, sich Zitronensaft in den Mund spritzen lassen oder „Alle meine Entchen“ gurgeln. Zusätzlich gab es weitere Gegenstände, wie zum Beispiel einen Pilz, um schneller fahren zu können, oder einen Panzer, um die Fahrer weiter vorne abschiessen zu können. Um diese Gegenstände zu erhalten, musste Wissen bewiesen werden. Wie zum Beispiel was Popey gerne isst, wie alt Joli ist, wie die Postleitzahl von Alpnach lautet oder welches Tier Piraten auf der Schulter tragen. Gegen 22.00 Uhr hatten wir das Lösegeld zusammen, und wir gingen zum vereinbarten Treffpunkt. Ein Teil der fremden Piraten wartete bereits auf uns, und wir übergaben ihnen das geforderte Geld. Trotzdem befahlen sie uns, zurück ins Lagerhaus zu gehen und dort auf weitere Informationen zu warten. Nach einigen Minuten erhielten wir einen Anruf. Uns wurde mitgeteilt, dass wir unsere Hilfsleiterinnen gefesselt an einer Brücke finden. Also machten wir uns auf den Weg und fanden Pamela und Selina kurze Zeit später geknebelt an zwei Brückenpfosten. Sie sind noch etwas unter Schock, ansonsten aber wohlauf. Was für ein Tag! Wir haben trotz kalter Bise draussen ausgeharrt und haben dabei sehr viel erlebt. Leider haben wir heute weder eine Piratenfahne noch einen Kuchen gefunden. Aber vielleicht wird ja morgen etwas daraus…

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.