OL und der verlorene Zauberstab

Tag 7, Freitag, 04.10.2019

Das Wetter schien zu realisieren, dass das Lager bald vorbei ist. Es nieselte den ganzen Morgen. Das hielt uns aber nicht davon ab, einen Orientierungslauf in Dreiergruppen zu absolvieren. Es gab verschiedene Posten die wir mittels einer Karte finden mussten. Bei jedem Posten gab es einen Buchstaben. Somit hatten wir am Schluss das Lösungswort:  Apparieren. Nach dem Mittagessen, Fischstäbchen und Kartoffeln, sagte uns Sabi, dass sie einen traurigen Zauberer gesehen hat. Der hat seinen Zauberstab verloren und kann darum das magische Dorf nicht mehr sehen. Der Zauberstab gab es in der Tombola zu gewinnen. Wir traten in unseren Häusergruppen an. Es gab vier verschiedene Personen, bei denen man durch Lösen verschiedener Aufgaben Geld verdienen konnte. Aufgaben unteranderem waren: Schuhe untereinander tauschen, unser Alter zusammenzählen, drei Witze erzählen, drei Bottleflips, eine Strophe von einem Weihnachtslied singen, Buchstabensalat lösen, Quizfragen beantworten, zehn Automarken nennen, fünf verschiedene Naturgegenstände nach verschiedenen Eigenschaften, Ein Löffel an einer Schnur durch ein Kleidungsstück aller Teilnehmer ziehen etc. Dafür gab es Geld, jedoch gab es vier verschiedene Währungen. Die Lösliverkäufer nahmen nicht immer alle die gleiche Währung. Wenn wir Glück hatten und der Verkäufer die Währung annahm, dürften wir in den Löslisack greifen. Natürlich gab es auch vier verschiedene Löslifarben, für jedes Haus seine eigene. Unter den Treffern gab es für jeden Hausbewohner einen Gummiball. Jedes Haus hatte auch ¼ einer Nummer, der Nummer «0». Alle vier Lösli mit diesem Viertel, ergab dann die Nummer Null und wir haben damit den Zauberstab für den Zauberer gewonnen. Der Zauberer war so glücklich darüber, dass er uns gleich die Bahntickets für die Heimreise morgen hergezaubert hat. Wir kommen also morgen heim 😉 Nach dem letzten Abendessen im Lager und einem kräftigen «Mama Mucci» genossen wir alle zusammen den Bunten Abend. Der stand ganz unter dem Stern «Abschlussball und Hausmeisterschaft». In verschiedenen Spielen konnten wir noch die letzten Punkte für den Wettkampf holen. Lieder raten, Pantomime, Kastanien-Champion, Sockenraub und viele mehr. Nach der Danksagung an unsere zwei liebsten Küchenbänze, tobten wir uns das letzte Mal so richtig aus in unserer Disco und fielen müde aber glücklich ins Bett. Macht euch bereit liebe Eltern, wir kommen bald heim mit vielen tollen Eindrücken, Erlebnissen, Gebasteltem und einem Koffer voller dreckiger Kleider. 😊

 

Trottinett und Tiramisu

Tag 6, Donnerstag, 03.10.2019

Nach dem wir gestern im Film der kleinen Hexe zugeschaut haben, wie sie auf dem Besen durch die Weltgeschichte flog, packte uns das Fieber. So beschlossen wir uns auf den Weg Richtung Lenk zu machen. Mit der Gondelbahn «Stand-Xpress Metsch» ging es auf den Metschstand von wo wir auf den nahe gelegenen Hahnemoos wanderten. Dort fing die «Flugstunde» an 😊 31 Kinder und 6 Erwachsene schnappten sich einen Helm und ein Trottinett und sausten den Berg hinunter und mit der Gondelbahn wieder rauf. In drei verschiedenen Stärkegruppen gab es den ganzen Nachmittag «all-you-can-trotti». Am Abend stand zur Abwechslung mal etwas ernsteres auf dem Programm. Auf spielerische Art wurden wir auf verschiedene Handicaps sensibilisiert. So hatte jeder von uns eine Beeinträchtigung: blind, gehbehindert, nur ein Arm, stumm, keine Finger und schwerhörig. In fünf verschiedenen Gruppen war es unsere Aufgabe gemeinsam ein Tiramisu herzustellen. Dabei waren die Aufgaben, was es zu tun gab, verteilt und wir mussten den jeweils anderen anweisen. Es war eine sehr spannende Erfahrung, diese Handicaps in diesem Umfang kennenlernen zu dürfen. Nach dem leckeren Dessert freuten wir uns aufs Bett 😊

 

Häuserkampf und viertes Ei

Tag 5, Mittwoch, 02.10.2019

Heute konnten wir ausschlafen. Um 8.30 Uhr stand zuerst Morgenfit auf dem Programm und dann durften wir uns am Brunchbuffet den Bauch vollschlagen. Anschliessend fand das Häuserturnier statt. In verschiedenen Spielen durften wir immer einen oder manchmal auch zwei Spieler ins Rennen schicken. Frisbeegolf, Boccia, Pantomime, Schuhweitwurf, Kerzenrun und Balancieren sind nur ein kleiner Teil der ganzen Aufgaben, die es zu bewältigen galt. Mit im Ganzen 32 Punkten holten sich gleich zwei Häuser den ersten Platz: Hufflepuff und Slytherin. Es war ein Kopf-an-Kopf rennen, denn Ravenclaw mit 30 und Gryffindor mit 26 Punkten waren dem Sieg dicht auf den Fersen. Vor dem Abendessen hatten wir noch 30 Minuten Zeit Extrapunkte zu sammeln, in dem wir unsere Zimmer aufräumten. Pünktlich, wie es die Dracheneier befahl, trafen wir uns um 20.00 im Esssaal. Sobald wir die drei Dracheneier auf die Vorrichtung legten, begann der ein Film. Auf uns wartete ein Kinoabend. «Die kleine Hexe» hiess der Film und wir machten es uns im Aufenthaltsraum gemütlich. Doch plötzlich stoppte der Film. Wir vermuteten, dass es damit zu tun hat, dass das vierte Ei fehlte. Draussen gab es ein Labyrinth, in welchem verschieden Aufgaben zu lösen waren. Zum Beispiel durch einen Blachenschlauch zu robben oder eine Strecke in einem Sack hüpfend zurück zu legen. Am Ende des Labyrinths fanden wir das vierte Ei. Traditionsbewusst gab es auch in unserem Kino ein Snack in der Pause. Doch Popcorn und Glace ist für eine Zauberschule etwas zu normal. Bei uns gab es ein Fondue draussen in der Nacht 😊 Ein richtiges Highlight. Nach dem wir uns die Bäuche mit warmem, leckerem Käse gefüllt haben und das vierte Ei in die Vorrichtung gelegt hatten, lief der Film weiter. Danach rief auch schon wieder das Bett nach uns und somit ging bereits der fünfte Lagertag zu ende.

 

Sonnenaufgang und Mike

Tag 4, Dienstag, 01.10.2019

Unsere Befürchtung wurde wahr. Um 05.15 Uhr wurden wir aus den Federn geweckt. Heute war ein wunderbarer Tag, um die frischen Zutaten für unseren Zaubertrank zu sammeln. Unter klarem Sternenhimmel zogen wir los. Der Aufstieg war steil. Das Frühstück genossen wir in verschiedenen Etappen, welches in einem Auto mitgefahren wurde. Zwischendurch wurden wir mit einem schönen Sonnenaufgang belohnt. Nach dem Abstieg haben wir uns das Mittagessen aus dem Rucksack verdient. Am Lenkerseeli und auf dem nebenan gelegenen, grossen Spielplatz tobten sich die Kinder aus, welche noch nicht geschlaucht waren von der Wanderung  Dort stiess auch unser neuster Lagerteilnehmer dazu – Mike die Raupe versüsste uns den Nachmittag. Um 15.37 nahmen wir den Zug nach Matten und von dort aus spazierten wir zu unserem Grillplatz wo wir unser Abendessen, Ghackets mit Hörnli, abkochten. Unterwegs fanden wir immer wieder Zutaten für unseren Zaubertrank, welchen wir dann auch noch brauten. Gegen 19.30 Uhr waren wir wieder zu Hause. Müde aber glücklich und vor allem stolz – wir waren 13.5h unterwegs, 7 Stunden reine Wanderzeit und alle waren voll dabei 😊 Heute gehen wir alle freiwillig früher ins Bett 😊 Gute Nacht…….

Zaubern will gelernt sein

Tag 3, Montag, 30.09.2019

„Heidi, Heidi, deine Welt sind die Berge“ dröhnte es aus den Boxen in unsere Ohren und weckte uns aus unseren Träumen. Nach dem Frühstück wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe lernte verschiedene Zaubertricks und die andere trainierte das Balancieren. Die Zaubertricks zogen alle in den Zauberbann. Etwa 20 verschiedene Tricks standen zur Auswahl. Ob Karten-, Münz- oder Wahrsagtrick – alle wurden ausprobiert. Beim Balancieren galt es möglichst eine gute Körperspannung und -beherrschung zu haben. Dank vielen verschiedenen Übungen wurden wir darin immer besser. Dies ist natürlich besonders beim Zaubern sehr wichtig 😊 Vor dem Abendessen hatten wir dann noch eine Stunde Zeit für freies Spielen. Auf unserer Lagerwiese konnten wir Kubb, Federball, Boggia, Sitzball, Versteckis, Fussball, Stäckli Schutte oder Räuber und Poli spielen. Zum Abendessen gab es ein Highlight für uns – Hamburger!! 😊 Abends hat unser Wahrsager Alex in die Kugel geschaut und hat mit Schrecken festgestellt, dass die Dracheneier gestohlen wurden!! Sofort haben wir uns auf den Weg gemacht sie wieder zu finden. Draussen mussten wir Posten finden, welche mit Schildern, die reflektierten, markiert wurden. An den Posten hingen Lösungswörter. Einige Posten waren besetzt. Bei diesen mussten wir Aufgaben lösen, um Geld zu verdienen. Tierstimmen erkennen, Rätselfragen beantworten oder gegen einen Leiter Poker spielen. Mit dem Geld konnten wir uns Kartenstücke als Hinweis, wo sich die Dracheneier befinden, kaufen. Zusammen mit dem Lösungswort haben wir die Dracheneier kurz vor der Nachtruhe noch gefunden. Morgen wollen wir einen Zaubertrank brauen. Die Zutaten dafür müssen frisch sein und am Besten vor dem Sonnenaufgang gesammelt werden. Wir vermuten eine kurze Nacht…

Zauberschrift und Quidditch

Tag 2, Sonntag, 29.09.2019

Um 7.30 starteten wir in den zweiten Lagertag. Nach dem Frühstück zeigte sich die Sonne hinter dem Hahnemoos und schien für uns den ganzen Tag am blauen Himmel. Am Morgen lernten wir eine Geheim- und eine Zauberschrift kennen. Den Bilderrahmen, in welchem wir ein Foto von uns einklebten, durften wir verzieren wie wir wollten. Zudem notierten wir unser Name mit der Geheimschrift. Bei der Zauberschrift konnte man mit Zitronensaft und Tintenkiller eine Botschaft schreiben und jemand anderes konnte es mit Hilfe der Hitze einer Kerze entziffern. Mit Fleischkäse, Kartoffelstock und Gemüse stärkten wir uns für den Nachmittag. Da durften wir uns im Zauberspiel «Quidditch» messen. Die Reihenfolge der Gewinner sah dieses Mal bereits wieder anders aus als gestern – der Kampf der Häuser bleibt spannend. Am Abend stand ein gemütlicher Spieleabend auf dem Programm. Spontan erhielten wir noch Besuch von den zwei bekanntesten Zauberern aus St. Stephan. Sie verblüfften uns mit ihren Tricks. Dank der gelernten Geheimschrift konnten wir auch noch die beschrifteten Dracheneier, welche wir gestern fanden, entziffern. Die Botschaft: «Mittwochabend 20.00 Uhr Treffpunkt für alle im Esssaal – seid pünktlich!“ Freude herrscht! Grund genug für einen kurzen Abstecher in die Hauseigene Disco. Nudelfertig vom Tag fielen wir anschliessend ins Bett.

 

Ab in die Zauberschule

 

Tag 1, 29.9.19

Heute war es endlich so weit! Wir fuhren in die Zauberschule. Im Zug wurden wir in die vier verschiedenen Häuser (Lagergruppen) Gryffindor, Hufflepuff, Ravenclaw und Slytherin eingeteilt. In Zweisimmen angekommen, mussten wir mittels Karte den Weg ins Lagerhaus suchen. Dabei liefen wir der Simme entlang. Sabi, eine Leiterin, passte uns auf dem Weg ab und berichtete uns aufgeregt, dass alle Türen im Lagerhaus verschlossen sind und wir die Schlüssel dazu finden müssen. Wir schwärmten voller Freude aus und suchten die verschwundenen Schlüssel. Jede Gruppe brauchte ihren passenden Schlüssel. Welcher dieser war, fanden sie heraus, in dem sie die gefunden Schlüssel gegen ein Fototeil des richtigen Schlüssel tauschten. Als alle ihre Schlüssel gefunden hatten marschierten wir zu unserem Haus und schlossen die Türen auf. Dort assen wir ein köstliches  Abendmahl – es gab Penneplausch mit drei verschiedenen Saucen. Nach dem Abendessen gab es bereits den ersten Ausbildungsblock der Zauberschule. Wir lernten vieles über Kräuter und wie man sie zum Heilen brauchen kann. Wir konnten unseren eigenen Aua-Stick machen, einen Minzebalsam, welcher gut für die Muskeln sind und leckeren Tee mit frischen Kräutern brauchen. Als wir danach ins Bett wollten, entdeckten wir während dem Dessert Rauch und Feuerwerk draussen. Wir stürmten nach draussen und fanden eine Drachenspur mit dem Hinweis, den leuchtenden Schatz zu bringen. Wir sammelten die leuchtenden Stäbchen ein und folgten der Spur weiter. Da fanden wir Dracheneier mit einer Geheimschrift drauf. Wir haben uns dazu entschlossen, uns morgen an die Geheimschrift zu machen, da wir mittlerweile wirklich sehr müde sind…

 

1 2 3 4